BJF - durchblick-filme.de

6. Arbeitsmaterialien und weitere methodische Anregungen

6.7 Infobogen „Frühlingsblumen im Wald“

 

Wie ein bunter Teppich im Wald - Die Frühblüher

Vor kurzem war der Waldboden noch hart gefroren. Wirkte nicht alles kahl und winterlich? Plötzlich sieht es völlig anders aus: Der Waldboden ist übersät mit gelben, grünen, violetten oder weißen Blüten. Der Frühling ist da und mit ihm sind die Frühblüher sind aufgewacht.

Besonders viele Frühblüher wachsen im Wald. Während des Winters haben sie ihre ganze Kraft in den unterirdischen Wurzelstöcken oder in den Knollen gespeichert. Noch tragen die Waldbäume kein Laub und die ersten wärmenden Sonnenstrahlen erreichen ungehindert den Boden. Darauf haben die Frühblüher nur gewartet. Sobald es warm wird, kann es losgehen mit dem Schnellstart in den Frühling.

Welche Pflanzen gibt es zu sehen?

Die Anemone / Das Buschwindröschen

Zum Vergrößern anklicken

Es blüht von März bis April. Seine Blütenfarbe ist weiß. Im Winter speichert das Buschwind­röschen alle Nährstoffe für das nächste Jahr im unterirdischen Wurzelstock. Das Buschwind­röschen ist vielseitig: Du findest es in Laubwäldern, in Mischwäldern und auch in Nadelwäl­dern. Es wird ungefähr 15 - 25 cm groß.
Das Schneeglöckchen

Es blüht manchmal schon, wenn noch Schnee liegt. Meistens aber von Ende Februar an bis in den März hinein. Wer kennt nicht seine glockenförmige, weiße Blüte? Das Schneeglöck­chen kommt in Mischwäldern und in Auenwäldern wild vor. Viele Leute setzen die Zwiebeln des Schneeglöckchens aber auch in die eigenen Gärten. In der unterirdischen Zwiebel speichert die Pflanze ihre Nährstoffe während des Winters.

Das Leberblümchen

Zum Vergrößern anklicken

Es blüht im März und April. Seine Blüte gleicht vom Aufbau her der des Buschwindröschens, hat aber eine blauviolette Blütenfarbe. Am behaarten Stängel sitzen langstielige dreilappige Blätter. Seine Nährstoffe zieht das Leberblümchen aus dem unterirdischen Wurzelstock. Du findest es in Laub- und Mischwäldern. Das Leberblümchen wird 5 bis 15 cm groß. Seine Samen werden von Ameisen verbreitet.

Die Schlüsselblume

Zum Vergrößern anklicken

In Laub- und Mischwäldern blüht diese hübsche Blume von März bis Mai. Auch an Bachläu­fen und in Auenwäldern findest du sie. Ihre Blüte ist hellgelb. Sieht ihr Blütenstand nicht aus wie ein Schlüsselbund? Durch diese Ähnlichkeit ist sie zu ihrem Namen gekommen. Die Schlüsselblume wird etwa 15 - 30 cm groß. Ihr unterirdisches Wurzelgewächs versorgt sie mit Nährstoffen.

Das Scharbockskraut

Zum Vergrößern anklicken

Neun Monate lang wird das Scharbockskraut im Wald von anderen Pflanzen überdeckt. Vom März bis Mai hat es dann endlich seinen großen Auftritt. Die sternförmige Blüte leuchtet schon von weitem gelb. Du findest das Scharbockskraut häufig in feuchten Laubwäldern und auf Wiesen. Es ist ein Knollengewächs.

 

Download:

Download dieser Seite im PDF-Format - Rechte Maustaste: Ziel speichern ... Druckversion (PDF)